Hintergrundwissen zum Marder

Marder gehören der Familie der hundeartigen Raubtiere, der Canoidea an und sind fünfzehn bis 150 Zentimeter lange Raubtiere mit den Unterarten Wieselartige, Honigdachse, Dachse, Skunks, Otter und siebzig Unterarten. Zu ihnen gehören Otter, Dachse, Iltisse, Wiesel, Steinmarder, Baummarder, und Fischotter, während Stinktiere inzwischen nicht mehr zu den Mardern gerechnet werden.

Die meisten Marder verfügen über einen schlanken Körperbau, sind schnell und gewandt, einige Arten verwenden ein übel riechendes Sekret zur Reviermarkierung. Sie haben ein braunes oder schwarzes Fell, verfügen an jedem Gliedmaß über 5 nicht einziehbare Krallen. Marder sind, außer auf Madagaskar, Australien und Ozeanien weltweit verbreitet. Trockene Lebensräume meiden sie und zahlreiche Arten haben sich auf eine Lebensweise am und im Wasser spezialisiert. Marder sind überwiegend in der Dämmerung und in der Nacht aktiv. Marder gehen Nachts auf die Jagd und greifen dabei auch Tiere, die deutlich über ihrer eigenen Körpergröße liegen, an, wie etwa größere Kaninchen. Der Vielfraß greift auch Tiere von der Größe eines Rentieres an.

Als Ruheplatz benutzen Marder Baue im Boden oder in Bäumen. Sie sind stark territorial geprägte Tiere und markieren ihr Revier mit einem übel riechenden Sekret aus ihrer Analdrüse sowie mit Urin und Kot. Zahlreiche Marderarten, etwa Zobel, Nerze und Hermeline werden wegen ihrer Pelze gejagt oder in Marderfarmen gehalten. Die Marder sind Vielfraße, ihre Hauptnahrung ist jedoch fleischlich und besteht aus vor allem aus Säugetieren, Vögeln, Eiern, Reptilien, Fischen und Insekten. Das Weibchen ist dreißig bis sechzig Tage trächtig und bringt jährlich in einem Wurf mehrere Junge zur Welt. Die Jungen sind Nesthocker, bei Geburt noch blind und unselbstständig und verbleiben als Nesthocker einige Zeit am Geburtsort. Sie werden jedoch relativ schnell, das heißt nach zwei Monaten, selbstständig. Die Lebenserwartung beträgt fünf bis zwanzig Jahre.

Uns interessieren im Zusammenhang mit durch Marder verursachten Schäden besondere die Steinmarder, da vor allem sie Schaden an Häusern und Autos anrichten.