Marderbiss – Wann zahlt die Versicherung?

Marderbiss
Marderbiss
Marderbiss – Wann zahlt die Versicherung?

In Hinsicht auf die Versicherung von Marderschäden gibt es mehrere Möglichkeiten. Bei einer Auto-Haftpflichtversicherung werden diese Schäden nicht übernommen. Bei einer Teilkaskoversicherung werden sie übernommen, sofern dies in den Vertragsbedingungen nicht ausgeschlossen ist, jedoch muss hierbei die Höhe der Selbstbeteiligung, die in der Regel bei 150 Euro liegt, berücksichtigt werden. Bei Vollkaskoversicherungen werden alle Marderschäden übernommen. Beachtet werden muss hier nur, dass nur die direkten Schäden, also Beschädigung an Schläuchen, Motor, und so weiter, nicht jedoch Folgekosten, wie etwa Verdienstausfall oder eine Motorwäsche, ersetzt werden.

Zudem gibt es inzwischen auch spezielle Marderversicherungen oder Zusatzversicherungen, hier werden die direkten Schäden natürlich in voller Höhe übernommen. Die durchschnittliche Schadenshöhe einer Marderattacke liegt bei 350 Euro und die Zahl der registrierten Marderschäden hat in Deutschland innerhalb der letzten zwei Jahre um 60% zugenommen, wobei diese Schäden inzwischen nicht nur in Süddeutschland, sondern auch im norddeutschen Raum auftreten.

Es ist zu empfehlen, insbesondere, wenn man in einem Raum mit bekannt hoher Marderaktivität wohnt, darauf zu achten, dass diese Schäden in der Versicherung eingeschlossen sind oder man sollte eine entsprechende Zusatzversicherung abschließen.